Äthiopienprojekt der Freien
Waldorfschule Wendelstein

English version

Über Hossaina

Hossaina ist eine kleine Stadt 330 km südwestlich von Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Innerhalb dieser Stadt befindet sich eine Schule für 300 Kinder. Diese Schule wird von einer italienischen Nonne (Schwester Maristella) auf ehrenamtlicher Basis geführt. Die Schule ist für Kinder gedacht, die in solch einer Armut leben, dass sie unter normalen Umständen keine Schule besuchen könnten. Innerhalb des Schulgeländes befindet sich auch eine Krankenstation die von Menschen aus den umliegenden Regionen ebenfalls genutzt werden kann. Im Rahmen des Projektes werden wir vor Ort in Kooperation mit der lokalen Solarfirma Fosera Solarpaneele installieren, um so eine unabhängige und nachhaltige Stromversorgung der Unterrichtsräume zu gewährleisten. Des Weiteren ist geplant, die Schule mit Unterrichtsmaterialien wie Stifte, Bücher und Notitzblöcken zu versorgen. In der Krankenstation werden des Weiteren verschiedene Medikamente und Materialien benötigt. Zusätzlich ist auch hier die Installation einer Solarpumpe geplant, um eine stetige Wasserversorgung sicherstellen zu können.

Unsere Ziele
Unterstützung der Schule mit Hilfe einer dezentralen und regenerativen Energieversorgung und Unterrichtsmaterialien.
Unterstützung der Krankenstation mit medizinischen Gütern.
Förderung des Verständnisses nachhaltiger und zukünftiger Wirtschaftsweisen in gegenseitigem Respekt verschiedener Kulturen.
Schülerinnen und Schüler aus Deutschland als auch äthiopische Schüler und Schülerinnen erlernen die Funktionsweise sowie die handwerkliche Installation und Inbetriebnahme von Solaranlagen.
Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich ein Verständnis über ein sinnvolles und menschlich kooperatives Entwicklungsprojekt.
Alle Akteure tragen zu einer globalen Vernetzung, Kommunikation und Kontakten von Menschen unterschiedlicher Erdteile und Kulturen bei.

Über Ecopia

Projekt erfolgreich beendet

Äthiopien liegt nahe dem Äquator im östlichen Teil Afrikas und ist von über 80 Millionen Menschen bevölkert. Etwa 80% der Erwerbstätigen des Landes leben von der Landwirtschaft. Hierbei gibt es in abgelegenen Dörfern Schwierigkeiten bei der Konservierung und Vermarktung der Ernten. Die Gründerin der Organisation Ecopia ist Dr. Mitslal Kifleyesus-Matschie. Aufgrund der schwierigen Lebenslagen der Bauern in Äthiopien gründete sie die Organisation Ecological products for ethopia, die den Bauern ökologische Wirtschaftsweisen, Konservierungsmethoden und Vermarktungs-strukturen vermittelt. Ziel ist es, den Bauern die Möglichkeit einer selbstbestimmten und nachhaltigen Betriebsform zu ermöglichen. Für die Schulung der Bauern und Konservierung der Produkte wie Ananas, Kaffee, Mangos oder Milch baut die non-profit Organisation Ecopia an verschiedenen Orten Äthiopiens Zentren für die Bauern auf. Hierfür wird auch die Bereitstellung regenerativer Energie benötigt.

Das Äthiopienprojekt

Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 12 der Freien Waldorfschule Wendelstein arbeiten an einem Tag im Schuljahr für das Äthiopien-Solarprojekt. Dieser Tag nennt sich "WOW-Day" (Waldorf-One-World-Day). Der Erlös der Arbeit aller Schülerinnen und Schüler fließt zu 100% in das Projekt. Mit diesen Mitteln werden verschiedene Projekte realisiert, in deren Rahmen in verschiedenen Teilen des Landes mit dem Bau von Solaranlagen eine ökologische Energiegewinnung möglich ist. Im Rahmen des Projektes reisen Schüler der Klasse 11 sowie Lehrkräfte der Freien Waldorfschule Wendelstein regelmäßig und auf eigene Kosten nach Äthiopien. Dort werden die Solaranlagen, die aus dem WOW-Day-Erlös sowie aus Spenden erwirtschaftet wurden, gemeinsam mit den Einheimischen direkt vor Ort auf betreffenden Gebäuden installiert. Mit der Förderung dieses Projektes unterstützen Sie, dass alle Akteure in unterschiedlichen Erdteilen gemeinsam und im Verständnis der jeweiligen Kulturen zu einer direkten Förderung regenerativer, nachhaltiger und ökologischer Wirtschaftsweisen auf unserer Erde beitragen.