• Blog

    Wir danken für die Förderung des Projektes:

  • Ecopia dankt dem Äthiopienprojekt der Freien Waldorfschule Wendelstein für 4 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit

  • Netzwerke:

    Wir sind Mitglied folgender Netzwerke:

  • Werbung

    Hier kann ein weiteres Unternehmen für die Förderung dieses Projektes werben.

    Spenden?

    Schon ab 5 Euro werden Sie auf unserer Seite erwähnt!

    Wir danken sehr herzlich für eine Spende zur Unterstützung unseres Projektes:

    Rolf Terjung, Oberasbach
    Familie P. und N. Busch
    Pino Fusaro, Nürnberg
    Prof. Dr. Haus Günther, Nürnberg
    Bernhard Steichele, Nürnberg
    Ramona und Joachim Peter, Wendelstein
    Natalia und Peter Busch, Nürnberg
    Andreas Raab, Jena
    Susanne Terjung, Zirndorf
    Alois Hettrich, Schwabach
    Björn Winter, Wendelstein

    Jede Unterstützung ermöglicht uns die vielfältigen Ziele dieses Projektes zu verwirklichen!

    Unsere Bankverbindung: "Äthiopienprojekt" Sparkasse Wendelstein
    Konto: 221340011 / BLZ: 76450000
    IBAN: DE74 7645 0000 0221 3400 11 BIC: BYLADEM1SRS


    Nach Oben

    Verschiebung der Projektreise 2016

    Aufstände in Äthiopien verhindern Projekt 2016

    "Schon seit zwei Jahren sorgt ein Plan der Regierung, den Verwaltungsbezirk der Hauptstadt Addis Abeba weit ins Umland auszudehnen, um Platz für die Entwicklung einer der am schnellsten wachsenden Boomstädte Afrikas zu machen, für Unmut. Das würde nämlich bedeuten, 150.000 Kleinbauern umzusiedeln und viel Farmland einzugemeinden, das bisher zur Oromo-Region Äthiopiens gehört." […] "Es ist eines von vielen Großprojekten zur Entwicklung Äthiopiens, die meist über die Köpfe der Betroffenen hinweg durchgezogen werden."[…] "Die neue Protestwelle nahm ihren Ausgang Mitte Juli in der alten Amhara-Hauptstadt Gondar im Nordwesten des Landes. Hier entzündete sich die Unruhe an einem Streit um einen Landstrich zwischen den Amhara- und Oromo-Regionen." Quelle: http://www.taz.de/

    Die beunruhigende Sicherheitslage in Äthiopien bereitet unserem Betreuerteam schon länger Sorge. In den letzten Wochen ist jedoch der Konflikt immer weiter eskaliert und veranlasste somit das Auswärtige Amt, eine Reisewarnung für Äthiopien herauszugeben.
    https://www.auswaertiges-amt.de/

    Somit ist die für den Herbst 2016 geplante Projektreise nicht mehr zu verantworten.

    Das Projekt wird fortgeführt, wenn sich die angespannte Lage vor Ort beruhigt hat.

    Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 15.10.2016 um 11:00 Uhr.

    Unser neues Projekt:
    Wir helfen einer Schule in Hosaina

    Die Vollversammlung der Oberstufenschülerschaft
    hat für das Projekt in Hosaina abgestimmt

    Im Herbst 2016 wird zum Auftakt unseres neuen Hilfsprojektes eine Gruppe von ungefähr 12 Schülern der dann 11. Klassen der Freien Waldorfschule Wendelstein nach Äthiopien reisen. Da das Projekt in Chencha abgeschlossen ist, unterstützen wir nun mit unserem Projekt zwei Schulen südlich von Addis Abeba. Diese führt einen Kindergarten sowie verschiedene Krankenhäuser im südlichen Äthiopien. Ebenso unterstützen sie arme Menschen mit Essen und Basisgesundheitsdiensten. Folgendes muss dort getan werden:

    - (Solar-) Strom wird dort dringend benötigt

    - Die Klassenräume, Rohrleitungen und Toiletten sowie der Kindergarten müssen renoviert werden

    - Erste Hilfe Sets und Material wird dringend gebraucht

    - Stifte, Schulbücher und Hefte werden benötigt

    - Eine Lösung für frisches Trinkwasser muss gefunden werden

    - Einige Renovierarbeiten an den Gebäuden sind dringend notwendig

    - Für das Büro der Schule werden Laptops gebraucht

    Unsere Schule wird in diesem Projekt vom Rotarierclub des Nürnberger Landes unterstützt. Hier wird eine große Förderaktion ins Leben gerufen, die in Zusammenarbeit mit unserem Schulprojekt den Kindern und Lehrern der Schule einen großen Schritt weiterhelfen werden.

    Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 27.02.2016 um 12:00 Uhr.

    6. Aktionstag für das Äthiopienprojekt

    Auftakt für neuen Projektstandort in Äthiopien und Projektreise 2016

    Am Michaelitag, den 29. September 2015 arbeiteten wieder Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 12 für das Äthiopienprojekt.

    Der WOW-Day 2015 hat insgesamt 6062,66 € eingebracht! Für die Rekordsumme dieses Aktionstages wird allen Mitarbeitern, Helfern, Unterstützern und Sponsoren sehr herzlich gedankt!

    Nach dem erfolgreichen Abschluss der Arbeiten für den Standort Chencha ist nun geplant, ein neues Projekt in Äthiopien zu beginnen. Zu Beginn des neuen Jahres soll eine Vollversammlung der Oberstufenschülerschaft einberufen werden, die über die Inhalte und Ziele dieses neuen Äthiopienprojektes beraten und beschließen wird.

    Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 04.10.2015 um 12:50 Uhr.

    Arbeiten in Chencha abgeschlossen

    Erster Projektstandort arbeitet erfolgreich – neues Projekt in Planung

    Nach 4 Jahren intensiver Arbeit, fünf Aktionstagen von 2011 bis 2014 und drei Projektreisen nach Äthiopien, konnten wir unser erstes Hilfsprojekt in Chencha (Südäthiopien) erfolgreich abschließen. Insgesamt wurden in den vier Jahren ca. 30500,- € in den Standort Chencha investiert. Hierzu halfen die Aktionstage der Klassen 7 bis 12 der Schülerinnen und Schüler der Freien Waldorfschule als auch zahlreiche Sponsoren mit, um den Aufbau des Ecopiastandorts in Chencha erfolgreich zu absolvieren.

    So wurden nach dem Aufbau des Haupthause, der Dusche, Toilette und Wasserversorgung durch eine Solarpumpe allein 2014 auf der dritten Projektreise folgende Ziele erreicht:

    Haupthaus:

    - Der Raum wurde gründlich gereinigt und aufgeräumt, Türen, Wände, und Stützpfosten gestrichen.

    - Die alten Gitternetze an den Oberlichtern mussten entfernt werden und stattdessen neue Fensterscheiben mit Kitt eingesetzt, sowie die Dachlücken mit alten Netzen gegen Taubenbesatz geschlossen.

    - Sämtliche Werkzeuge wurden namentlich und anzahlmäßig erfasst und mit Fotos in einer Liste inventarisiert.

    - Ein Regal für Werkzeuge und zur Materialienablage wurde gebaut.

    - Nach vier Jahren Projektzeit haben wir schließlich zwei einfache Solarpanels importiert, die an Außenwand fixiert und angeschlossen wurden. Im Haus wurden Regale für Laderichter und Ladestation gebaut und aufgehängt sowie Kabel für Lichtschalter verlegt und zwei Leuchtröhren aufgehängt, die eine ansprechende Lichtleistung bringen. Gespeist werden diese Leuchten mit jeweils einer 12V-Batterie. Diese Leuchten sind nun auch funktionsfähig, wenn wie so oft in Chencha der Strom ausfällt. An den Verteilderdosen der Stationen können per USB-Anschluss oder an Anschlüssen der Norm SAE J563 (= Zigarettenanzünderbuchsen) auch andere Geräte wie Mobiltelefone oder gar Laptops aufgeladen werden. Somit war unser ursprüngliches Ziel, im Haupthaus von Ecopia in Chencha für nächtliche, regenerative Beleuchtung zu sorgen, geschafft. Am Ende war es eine sehr kostengünstige und einfache Lösung.

    - Zu den Solarleuchten brachten wir sechs portable Solarhandlampen zur Verwendung auf dem Gelände mit, die neben einem eingebauten eigenen Solarpanel auch an den Ladestationen der beiden Module aufladbar sind.

    Wasserzuführung:

    - Die Staumauer mit Wassergewinnung wurde wieder aufgebaut und deutlich verbessert. Dazu wurde ein Trichter mit Schutznetz eingesetzt und ein neuer Schlauch verlegt.

    - Das Fass mit Pumpe wurde gereinigt, die Zuleitung fixiert und das Einflussloch abgedichtet.

    - Die Solarpanels zur Stromversorgung der Pumpe wurden gesäubert. Die Wasserleitung sowie die zugehörigen Sensorkabel zur Steuerung der Pumpe verlegten wir in Führungsrohre und gruben sie ein. Zum Teil mussten neue Sensorkabel verlegt werden, da die alten einfachen Leitungen brüchig waren.

    - Der 1000-Liter-Wassertank wurde zur Wärmegewinnung schwarz lackiert und zudem auf einem neu gemauerten Steinsockel erhöht sowie mit einer Holzplatte stabilisiert.

    - Komplett wurden neue Schläuche mit Verbindungsstücken zum Haus sowie zur Toilette und Dusche angeschlossen.

    - Die Toilette und zugehörigen Gruben wurden gereinigt und das Haus auf den zweiten Schacht umgesetzt. Die Hütte selbst wurde mit neuem Fußboden versehen. Außerdem hatten einige Jungs der Gruppe einen Toilettensitz gebaut.

    - Die Dusche wurde gereinigt und restauriert, ein Abflussrohr eingegraben.

    Sonstige Ergebnisse in Stichworten:

    - Solartrockner nach Bauplan gebaut.

    - Wasserschläuche unterhalb des Tanks in Richtung Apfelbäume verlegt und zugehöriges Tröpfchenbewässerungssystem an Bäumen angelegt.

    - Ein neues Gewächshäuser aus Projektmitteln mitfinanziert (4000,- €) (1 Bambus, 1 Stahlhaus). (Zum Zeitpunkt der Abreise nicht fertig).

    - Zwei neue Mitarbeiter von Ecopia vor Ort in Chencha eingearbeitet und in Wartungsarbeiten geschult.

    - Laptop angeschafft, eingerichtet und zur Kommunikation in Chencha hinterlassen (aufladbar an den Verteilerdosen der Solarstromversorgung

    Wir danken allen Unterstützern, Mitarbeitern, Helfern und Sponsoren für die tatkräftige Zusammenarbeit.

    Für 2016 ist der Beginn eines neuen Projektes in Äthiopien vorgesehen.

    Vorabberichte darüber folgen sobald als möglich.

    Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 04.10.2015 um 12:44 Uhr.